Julia Zaudig

Ich habe neben meinem ‚offiziellen‘ Namen noch viele andere: Jul, Jule, Julsch, Julschi, Julie, Jules und andere. Ich bin 26 Jahre alt und lebe in München.
Dort studiere ich auch seit 2015 Lehramt für Mittelschulen und bin damit sehr glücklich. Ich habe schon immer gerne mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet – kein Wunder, dass ich mit 22 Mama geworden bin. Meine Tochter Lilly ist ein wunderbares Souvenir aus Uganda, das mir jeden Tag Freude macht.

In Uganda habe ich 2012 einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst im Rahmen des Programmes Weltwärts vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gemacht. Ich habe dort beim Ugandischen Roten Kreuz gearbeitet und mich nicht nur in das Land, sondern auch die Leute verliebt. Davon hat mir dann einer ganz besonders gut gefallen und ich ihm zum Glück auch. Lilly´s Papa James lebt seit 2014 auch in München und wir sind sehr glücklich.

In Uganda habe ich auch gemerkt, dass es trotz Unmengen von Spenden und Fördergeldern noch an vielen – sehr vielen – Ecken an Hilfe (und ganz besonders auch finanzieller Hilfe) fehlt. Große Organisationen wie das Rote Kreuz, SOS-Kinderdorf oder UNICEF erhalten viel Geld – aber investieren es meiner Meinung (und auch meiner Erfahrung) nach falsch. Ich wollte deswegen auch einen Verein – einen, der direkt und persönlich unterstützt, gründen. 2015 wurde er in Uganda gegründet und mit Geldern von Freunden und Bekannten wurden schon ein paar Kindern und Jugendlichen das Schulgeld bezahlt. Das möchte ich, neben anderen Projekten, auch gerne weiterführen.

Durch diese Freunde und Bekannte habe ich dann Maximilian Neumayer kennengelernt und nach ein paar Gesprächen war dann klar – wir wollen dasselbe: direkt und nachhaltig Menschen helfen!

Ich bin sehr froh, dass ich Maximilian und Moja kwa Moja unterstützen kann und weiß: mit vielen Förderern und Mitgliedern werden wir es schaffen: die Welt ein kleines bisschen besser machen!                            Barrieren abbauen, Gerechtigkeit herstellen und lachende Gesichter hervorrufen

Sei selbst das Projekt e.V.