Geschichte und Entwicklung

Die Geschichte von Moja kwa Moja – Sei selbst das Projekt e.V.

Die beiden Gründer, Lilian Stadler und Maximilian Neumayer, machten sich 2013 auf eine teils gemeinsame, teils alleinige Reise durch den afrikanischen Kontinent. Geprägt von spannenden Trips, beeindruckenden Plätzen, unglaubliche Bekanntschaften mit außergewöhnlichen Menschen und viel Freiwilligenarbeit in Slums und lokalen Einrichtungen, schürten alle ihre Erlebnisse und Erfahrungen einen gemeinsamen Wunsch: Wir möchten helfen!

Dieser intrinsische Wunsch wuchs mit jedem Moment, in dem die beiden zusammen mit den Menschen vor Ort versuchten, das Leben aller als Gemeinschaft zu verbessern.

Bereits während der gemeinsamen Reise erarbeiteten sie ein Konzept, wie ihre Hilfe aussehen könnte und was, hinsichtlich der Entwicklungszusammenarbeit, von enormer Wichtigkeit ist. Nach vielen Tagen des Ideenaustausches und -verwerfens, fanden zwei Begriffe immer wieder den Weg ins Konzept:

Direktheit

Transparenz

Für L. Stadler und M. Neumayer war klar, dass direkte und transparente Entwicklungszusammenarbeit zu Anfang der Leitfaden der Organisationsarbeit sein würde. Neben der Konzeption war die Namensfindung ein weiterer Meilenstein. Angeregt durch die Gründungsgrundsätze „Direktheit“ und „Transparent“ entstand der Name „Moja kwa Moja – Sei selbst das Projekt“. Moja kwa Moja hat den Ursprung im Suaheli (Raum Ost-Afrika) und bedeutet direkt, geradewegs. „Sei selbst das Projekt“ war zum einen der Appell an alle die Transparenz fordern, sich selbst ein Bild von der lokalen Arbeit zu machen und sich dadurch zu überzeugen und zum anderen die Schaffung einer Plattform für jeden unterstützungswilligen Menschen.
Zu einem späteren Zeitpunkt etablierten sie einen Leitfaden, dargestellt durch insgesamt vier Grundsatzregeln:

Direktheit

Transparenz

Nachhaltigkeit

Zusammenhalt

Im Folgenden finden Sie chronologisch geordnet und stichpunktartig die Entwicklung hinsichtlich Projekte, Kampagnen oder Programme von Moja kwa Moja und der Organisation selbst.

2013:
          Etablierung des Arbeitsfeldes „Mensch“
          Beginn der Betreuung der Kibera Silanga Primary School
          Beginn der Betreuung der Borderless Aid International School

2014:
          Betreuung der Kibera Silanga Primary School
          Betreuung der Borderless Aid International School
          Etablierung des Freiwilligenprogramms in Ghana
          Beginn der Kampagne „52 für Kibera“

2015:
          Betreuung der Kibera Silanga Primary School
          Betreuung der Borderless Aid International School
          Registrierung der Organisation als „eingetragener Verein“ im Vereinsregister
          Weiterentwicklung des Freiwilligenprogramms in Ghana
          Beginn der Kampagne „Children for Children – Kinder für Kinder

2016:
          Betreuung der Kibera Silanga Primary School
          Verstaatlichung der Borderless Aid International School
          Fortbestand des Freiwilligenprogramms in Ghana
          Kooperation mit der ghanaansässigen NGO „No More Tears Foundation
          Etablierung des „Programms von, mit und für Menschen vor Ort
          Konzeption des Frauenprojekts in Ghana

2017:
          Betreuung der Kibera Silanga Primary School
          Kooperation mit dem Künstlermarkt aus Accra, Ghana
          Neuwahlen seit Gründung mit neuer Vorstandschaft
          Etablierung des Arbeitsfeldes „Flora“ durch das Landwirtschaftsprojekt im Senegal „Sukouli Sense Musa
          Erweiterung des Frauenprojekts um die Integration einer bildenden Einrichtung für Kinder in Ghana

Sei selbst das Projekt e.V.